Warum keine weitere Sprechstunde mehr
bei Dr. med. Lutz Wesel?

Anfang 2011 hat Dr. med. Lutz Wesel seine Tätigkeit als praktizierender Arzt eingestellt.
Die Frauenarztpraxis von Frau Dr. Gabriele Lindner-Wesel läuft unverändert wie gewohnt weiter.

In besonderen Fällen steht Dr. Wesel jedoch auf Anfrage zur Verfügung.
Insbesondere, wenn es um unabhängige Beratung, oder eine Zweitmeinung bei schwierigen medizinischen Entscheidungen bei schweren Erkrankungen & palliativmedizinischen Fragestellungen geht.

 

Zur Begründung der Aufgabe meiner täglichen Sprechstunde lesen Sie bitte folgende Zeilen:

Liebe Patienten!

Wie Sie wissen, habe ich Anfang 2011 meine Tätigkeit als praktizierender Arzt eingestellt.
In den folgenden Zeilen möchte ich Ihnen erklären, was mich zu dieser Entscheidung bewogen hat und was ich in Zukunft machen möchte.

Viele unter Ihnen mögen wissen, dass ich im Jahr 2005 schwer an Krebs erkrankt war. In den Jahren zuvor hatte ich mich aufgrund verschiedener beruflicher und privater Umstände in einer permanenten und unentrinnbaren Überlastungssituation befunden, die ich für meine Erkrankung mitverantwortlich mache.

Als ich 2006 meine Tätigkeit in der Praxis aus Freude an meinem Beruf wieder aufnahm, habe ich mir geschworen, dass ich es nie mehr so weit kommen lasse, aus Pflichtbewusstsein meine eigenen Bedürfnisse mit Füßen zu treten und meine Gesundheit zu riskieren.
Und dass ich deshalb nur dann weiter arbeiten würde, wenn dies mit meiner Gesundheit und Wohlbefinden vereinbar ist.

Im Jahr 2010 musste ich dann feststellen, dass mein Immunsystem unter dem unvermeidbaren Stress, der mit meiner Tätigkeit als niedergelassener Arzt und Psychotherapeut verbunden ist, äusserst schwach und labil funktionierte, und dass ich mich nicht mehr auf eine voll funktionierende Tumor-Abwehr verlassen konnte.
Und damit war für mich der Moment gekommen, wo ich entweder das mir selbst gegeben Versprechen einlösen musste, oder aber wider besseres Wissen weiter arbeiten. Ich hoffe, Sie werden verstehen, dass ich im Grunde keine andere Wahl hatte, als mich für den Ausstieg zu entscheiden.

Wie geht es nun weiter?
Im Moment bin ich dabei, ein Lehrbuch für Ärzte über Kommunikation zu schreiben. Ich halte es nämlich für ein fatales Manko, dass Ärzte zwar alles mögliche (und unmögliche) über Medizin lernen, aber rein garnichts darüber, wie sie Medizin mit ihren Patienten kommunizieren. Und bin überzeugt davon, dass man Akzeptanz und Nutzen der Schulmedizin signifikant verbessern kann, wenn Ärzte lernen, besser zu kommunizieren.
Und so will ich den Rest meiner ärztlichen Karriere der Aus- und Weiterbildung von Ärzten in ressourecenorientierter Kommunikation widmen. Ich möchte damit einen Beitrag dafür leisten, dass aus Schulmedizin wieder Humanmedizin wird, eine Medizin, in welcher der Mensch, und nicht die Lehre im Vordergrund stehen.

In diesem Sinne möchte ich Sie auch sehr herzlich darum bitten und einladen, mir Ihre Bedürfnisse an Ärzte mitzuteilen und auch Ihre positiven und negativen Erfahrungen mit ärztlicher Kommunikation.
Damit leisten auch Sie einen wichtigen Beitrag, dass Ärzte lernen, mehr auf die Bedürfnisse ihrer Patienten einzugehen lernen!
Jede kurze Email ist hoch willkommen!

Ich plane ferner, auch weiterhin Vorträge und Seminare für medizinische Laien zu Themen ganzheitlicher Gesundheit zu geben, in Bälde können Sie hierzu mehr auf unserer Seminar-Homepage www.dr-wesel-seminare.de erfahren.

Und ansonsten gilt: Man soll nie ‚Nie‘ sagen!

Meine Hoffnung ist, dass Sie vielleicht an meinem Beispiel lernen, Ihrer eigenen Gesundheit und Wohlbefinden den 1.Platz auf Ihrer Prioritätenliste einzuräumen und hier keine Kompromisse zu machen!
Ihre Gesundheit ist in 1.Linie Ihre eigene Angelegenheit und kann weitgehend dadurch gewährleistet werden, dass Sie gesund leben, d.h. Sich gesund ernähren, sich körperlich betätigen und für regelmäßige Aus- und Mußezeiten sorgen! Und natürlich regelmäßig zu Gesundheits-Checkups gehen. Dann haben Sie große Chancen, lange Zeit gesund und munter Ihr Leben zu geniessen.
Den Rest erledigt Ihr Arzt – und der liebe Gott!

Und nun danke ich Ihnen von ganzem Herzen für Ihr Verständnis und das Vertrauen, welches Sie mir in all den Jahren entgegengebracht haben.
Ich war sehr sehr gerne der Arzt Ihres Vertrauens!

Bleiben Sie gesund – an Körper, Geist und Seele!

Herzlich, Ihr

Dr. Lutz Wesel